Meine erste Hochzeitstorte

Heute schreibe ich aus Mailand und darf euch mein letztes Projekt zeigen. Es wurde bereits übergeben und die Überraschung kann nicht mehr verloren gehen. Das Paar war begeistert! Puh, nochmal gut gegangen! 🙂

Ich habe für ein paar gute Freunde eine kleine Hochzeitstorte als Mitbringsel zur Hochzeit gefertigt. Man braucht glaube ich nicht erwähnen, dass ich etwas nervös war, da sie sollte gut, wenn nicht sogar perfekt sein.

Die Farben waren vorgegeben. Ein leichter Rosaton und Türkis. Also los geht’s!

Ich habe meine 26er-Springform genommen und mein Rührkuchenrezept gleich doppelt gemacht um einen schönen hohen Kuchen zu bekommen.

Da der Weg doch weit ist, aus dem schönen Osnabrücker Land nach Mailand, habe ich lediglich Marmelade (die gute selbstgemachte von Muttern aus dem Garten) zwischen die 6 Böden geschmiert und das ganze mit Zartbitter-Ganache eingestrichen. Glatt streichen, glatt streichen, GLATT streichen. Meine Nerven! Das ganze habe ich dann über Nacht aushärten lassen.

Zartbitter Ganache
200g Sahne kurz aufkochen und über 400g in Stücke geteilte Zartbitterkuvertüre geben. 5 Minuten stehen lassen, dann gut verrühren, bis es eine schöne Creme geworden ist. Das ganze am besten einige Stunden stehen lassen.

Während die zweite Ausbesserungs-Ganach-Schicht am folgenden Tag im Kühlschrank eine halbe Stunde zum aushärten stand, habe ich mir meine Hochzeitspaar-Silhouetten-Molds genommen, mit ein wenig weißem Fondant gefüllt und ins Gefrierfach gelegt zum fest werden.

Dann habe ich 500g weißen Fondant mit ein ganz wenig (siehe Bild) Pastenfarbe vermengt und gut durchgeknetet, bis ich ein gleichmäßiges Rosa hatte. Etwa 100g habe ich mit türkiser Pastenfarbe gefärbt. Ich bin erstaunt, wie wenig Farbe man benötigt.

Nun das rosa Fondant ausgerollt über den Kuchen geben und glatt streichen. Schließlich die kleinen essbaren Goldherzen aufstreuen, das zuvor in den Molds gefertigte Silhuettenpaar auflegen, sowie das Herz. Die essbare Spitze anbringen und am unteren Ende mit einer Wurst aus Fondant in Türkis abschließen. Die Spitze hatte ich schon im Rahmen meiner Spitzendekor-Torte mit angefertigt. Der türkisen Fondant-Wurst dann noch „schnell“ ein Muster geben, fertig!

Es lässt sich in diesem Zusammenhang festhalten: In Frischhaltefolie gewickelt lässt sich die selbstgemachte Spitze auch nach Wochen noch flexibel anbringen.

Was kam zum Einsatz? (Zusätzlich zu den Rührkuchen-Zutaten)

Über einen Kommentar von Dir freue ich mich sehr!

%d Bloggern gefällt das: