Schwäbischer Zwiebelkuchen

Auf besonderen Wunsch habe ich heute einen deftigen Kuchen gemacht. Auch wenn ich sonst eher die süßen Sachen auf der Liste habe, kann ich sagen, dass sich dieser Exkurs wirklich gelohnt hat und super lecker ist.

Ich kannte bislang nur die dünnen Elsässer Zwiebelkuchen, immerhin habe ich 3 Jahre bei Freiburg im Breisgau gelebt. Aber für heute sollte es ein schwäbischer werden (meine badischen Freunde mögen mir vergeben…) 😉

 Zutaten (Hefeteig)

  • 250g Mehl
  • 150ml lauwarme Milch
  • 1/2 Pck. Trockenhefe (Alternativ 1/2 Würfel frische Hefe)
  • 50g Butter
  • 1TL Salz, gestr.
  • 1TL Zucker, gestr.

 

Zubereitung

  1. Die Hefe in eine kleine Schüssel geben und in ca 50ml lauwarmer Milch lösen. Dann Zucker und Mehl (esslöffelweise) hinzufügen, bis eine glatte zähflüssige Masse entstanden ist.
  2. Diesen Vorteig mit etwas Mehl bestäuben und abgedeckt an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
  3. Nun den Vorteig zum restlichen Mehl geben, Salz und Milch hinzufügen und den Teig kneten.
  4. Dann die weiche Butter hinzugeben und weiterkneten, bis der Teig wieder schön gleichmäßig und glatt ist. (Ggf. noch etwas Mehl zum besteuben der Arbeitsfläche und der Hände nehmen.)
  5. Den Teig nun in eine mehlbesteubte Schüssel geben und ca. 2 Std. an einem warmen Ort, abgedeckt gehen lassen. (Ich hatte ihn oberhalb der Heizung stehen.)
  6. Hinweis: An dieser Stelle die ersten Schritte des Belags herstellen.
  7. Wenn der Teig gegangen ist und sein Volumen nochmals vervielfacht hat, eine 26er Springform fetten und damit auslegen, so dass der Rand etwa 3 cm hoch ist.(Tip: Mit einem kleinen Rollholz könnt Ihr den Boden schön glatt bekommen.)
  8. Weiter geht es beim Belag (siehe unten). 

 

 Zutaten (Belag)

  • 500g Zwiebeln
  • 50g Butter
  • 1EL Mehl
  • 2 Eier
  • 100ml Sahne (süß)
  • Salz
  • 125g geräucherten Schinkenspeck, gewürfelt
  • ggf. Kümmel

 

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln fein würfeln.
  2. Butter in einer Pfanne schmelzen und darin die Zwiebeln glasig dünsten. (Am besten auf höchster Stufe beginnen, dann schnell auf mittlere Stufe runterschalten. Kontinuierlich rühren, da die Zwiebeln nicht braun werden sollen. Hinweis: Es kann 10-15 Minuten dauern, bis ihr fertig seid.)
  3. Sobald die Zwiebeln fertig sind, gleich das Mehl untermengen und die Masse in eine Schüssel zum Abkühlen geben.
  4. Hinweis: Jetzt ggf. warten bis der Teig fertig aufgegangen ist.
  5. Nun die Eier mit der Milch verquirlen und unter die Zwiebelmasse mischen.
  6. Ordentlich salzen, ggf. abschmecken! (Keine Sorge, die Zwiebeln vertragen sehr viel Salz.)
  7. Die Masse nun in die Springform mit dem Teig geben und glatt streichen.
  8. Jetzt den geräucherten Schinken darüber streuen. (Im Original Rezept standen 75g davon. Ich fand es zu wenig und habe 125g genommen.)
  9. Wer möchte kann noch Kümmel dazu streuen.
  10. Nun noch ein paar Butterflocken obenauf verteilen, dann 
  11. bei 200 Grad Umluft auf der mittleren Schiene etwa 35 Minuten backen.
  12. Warm servieren und genießen!

Serviertip: Besonders im Herbst ist Zwiebelkuchen besonders lecker zusammen mit „Neuem Süßen“, also frischem Wein!

 

 

Ursprungsrezept: Juulee bei Chefkoch.de

2 Gedanken zu „Schwäbischer Zwiebelkuchen

Über einen Kommentar von Dir freue ich mich sehr!

%d Bloggern gefällt das: