Bratapfel-Kuchen & Rezension: Zimtstern und Zitronenküsschen

Heute habe ich gleich zwei Schmankerl für Euch! Zum einen einen super leckeren Bratapfel-Kuchen und zum anderen eine Buchbesprechung des Buches, aus dem das Rezept stammt: „Zimtstern und Zitronenküsschen“.

Soviel schon vorweg: Das Buch steckt voller leckerer Rezepte, da wird Euch, ebenso wie mir, die Wahl sicher schwer fallen, was Ihr zuerst backt.

Mein Auge fiel auf den Bratapfel-Kuchen, da wir aktuell ja mitten in der Apfelsaison stecken und die „eisigen“ Temperaturen mir so richtig Lust auf einen Bratapfel gemacht haben. Los geht es mit dem Rezept, wenn Ihr dann weiterlest, dann erfahrt Ihr mehr über das Backbuch und was ich davon halte.

bratapfel-kuchen_800x533

Zutaten

Für die Äpfel

  • 6-9 kleine Äpfel
  • 150g gehackte Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 60g Honig
  • 4 EL Rum
  • 60g weiche Butter

bratapfel-kuchen_aepfel

Für den Teig

  • 250g weiche Butter
  • 150g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 200g Mehl
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestäuben

bratapfel-kuchen_aepfel_angeschnitten

Zubereitung

Die Bratäpfel

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Äpfel waschen, enthaupten und entkernen.
  3. Nüsse, Zimt, Honig, Rum und Butter verkneten.
  4. Äpfel füllen und in eine gefettete Auflaufform setzen.
  5. Ca. 20 Minuten im Ofen backen.
  6. Herausnehmen und auskühlen lassen.

bratapfel-kuchen_aepfel_entkernt

bratapfel-kuchen_aepfel_gefuellt

bratapfel-kuchen_aepfel_braten

Der Teig:

  1. Die Backform (ca. 25 x 25cm) mit Backpapier auslegen.
  2. Butter schaumig schlagen (bis sie Spitzen zieht [siehe unten]).

bratapfel-kuchen_teig_butter

  1. Zucker und Vanillezucker unter kontinuierlichem Rühren, nach und nach zu der Butter geben.
  2. Eier nacheinander unterrühren.
  3. Alles zusammen ca. 5 Minuten schaumig schlagen.

bratapfel-kuchen_teig_ei

bratapfel-kuchen_teig_mehlmischung

  1. Mehl, Nüsse, Backpulver und Gewürze miteinander vermischen.
  2. Mehlmischung und 2-3 Portionen kurz (zu lang und der Teig wird zäh!) unter die Buttermasse kneten (mit den Knethaken).
  3. In die Backform füllen, glatt streichen und die Bratäpfel, gleichmäßig verteilt, in den Teig drücken.
  4. Im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen).

Tipp: Solltet Ihr von der Füllung noch etwas über haben, wenn Ihr, so wie ich, mit nur 6 statt 9 Äpfeln gebacken habt, dann rührt diese einfach zusammen mit der Mehlmischung unter den Teig.

bratapfel-kuchen_teig_ofenfertig

  1. Nach dem Backen abkühlen lassen,
  2. mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben,
  3. mit Puderzucker bestäuben,
  4. servieren und genießen!

bratapfel-kuchen_anschnitt

Buchbesprechung

Zimtstern und Zitronenküsschen – Das himmlische Weihnachtsbackbuch


  • Erschienen im Jan Thorbecke Verlag am 26. September 2016
  • Format 23 x 27 cm
  • 184 Seiten mit zahlreichen Fotos
  • Hardcover mit Halbleinen und Leseband
  • € 24,99 [D] / € 25,70 [A]
  • ISBN 978-3-7995-1093-6

Das sagt der Verlag über das Buch

„Köstliche Gerüche durchströmen schon in der Adventszeit das Zuhause. Es riecht nach Kardamom und Vanille, nach Zimt, Nelken und Lebkuchen. Eindeutig: Hier werden süße Leckereienfür die Advents- und Weihnachtszeit gebacken.

Inspiration und eine große Zahl an Rezeptideen bietet „Zimtstern und Zitronenküsschen. Das himmlische Weihnachtsbackbuch.“ (Jan Thorbecke Verlag). Die bewährten Klassiker werden hier raffiniert abgewandelt und es entstehen feine Gebäckvariationen wie Vanillekipferl mit Orangen-Mohn-Zucker oder würzige Ingwer-Spitzbuben. Daneben gibt es himmlische neue Backideen wie Marzipan-Kirsch-Rauten, süß-saure Lemon-Curd-Herzen oder Mini-Mince-Pies mit Eis. Im Nu entstehen köstliche Plätfhen und Kekse für den Weihnachtsteller, wunderschön verzierte Lebkuchen zum Verschenken, Mini-Kuchen oder Cupcakes für den Adventstee oder Kuchen für das Weihnachtsfest.

Mit seiner umfangreichen Rezeptauswahl ist das Buch ein Standardwerk.“

Meine Meinung

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Ich bin von dem Backbuch absolut begeistert!

Es beginnt bereits damit, wenn man es in Händen hält. Das Buch hat ordentlich Gewicht, ohne ein Schwergewicht zu sein. Das Cover ist durch den Halbleinenbezug am Buchrücken schön griffig und macht sich hervorragend in jeder Kochbuchsammlung.

Ebenso edel, wie das Cover, ist auch der Inhalt aufgebaut. Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges, einladendes Moodbild, dass zum Backen einlädt. Die Bilder machen es auf der einen Seite leicht, sich zu orientieren und durch das Kochbuch zu blättern für die richtigen Ideen. Auf der anderen Seite machen sie es schwer, sich für ein Rezept zu entscheiden, da einem bei jeder Seite das Wasser im Mund zusammen läuft.

Wenn man sich dann endlich für ein Rezept entschieden hat, überzeugt das Buch durch eine ordentliche Auflistung der Zutaten nach Schritten sortiert. Die einzelnen Schritte sind ebenfalls gut und klar formuliert. Jedes Rezept ist mit herkömmlichen Zutaten backbar und man muss nicht erst in ein Fachgeschäfft, um zu wissen, mit was gebacken werden soll. Bei jedem Rezept sind die Zubereitungszeiten und der Schwierigkeitsgrad mit angegeben, was die Planungen, insbesondere in der Weihnachtszeit, erheblich erleichtert.

Alle, die ein bestimmtes Rezept suchen und sich nicht von den vielen emotionalen Bildern verführen lassen wollen, finden hinten im Buch ein übersichtliches Register und damit ganz leicht direkt zur richtigen Seite. Ich blättere bei diesem Buch lieber, denn es macht einfach Spaß, die Bilder anzuschauen.

Um nochmal auf mein Fazit zurück zu kommen: Ich bin von dem Backbuch absolut begeistert und gebe eine klare Kaufempfehlung! Bei einem Preis von 24,99€ macht es auch ein ideales Weihnachtsgeschenk. 😉

Wer einen Blick in das Buch werfen möchte, der findet hier eine Leseprobe.

Über einen Kommentar von Dir freue ich mich sehr!

%d Bloggern gefällt das: